Wenn der MWST-Satz umgekehrt proportional zum Aufwand ist

Wer mich kennt, weiss, dass ich nicht auf Fast Food stehe. Die Diskussion um den Steuersatz für das Gastgewerbe und für Take away Umsätze hat mich aber wieder einmal in einen dieser „Gourmet-Tempel“ getrieben. Die Bedienung fragt nett, ob sie ihren Einkauf mitnehmen oder vor Ort zu verspeisen gedenken. Da mich nichts im Lokal gehalten hat, habe ich den Burger mitgenommen. Korrekterweise wird die MWST mit 2,5% ausgewiesen. Hätte ich den Burger im Lokal gegessen, so wäre 8% angefallen. In beiden Fällen ist der Burger aber gleich teuer. Dies hat zur Konsequenz, dass bei der take away Variante nicht nur weniger Kosten anfallen – ich nutze ja die Infrastruktur nicht und mein Abfall muss auch nicht entsorgt werden – sondern erst noch eine höhere Marge verbleibt. Es muss ja nur 2,5% MWST abgeliefert werden.

Dies mag dazu verleiten take away zu bestellen und vor Ort zu essen….

Das Beispiel zeigt aber auch, dass MWST-Vorteile nicht zwingend an den Konsumenten weitergegeben werden. Dies zeigen auch Erfahrungen in Frankreich, die Mitte 2009 den Satz für gastgewerbliche Leistungen von 19,6 auf 5,5% gesenkt hat. Von einer Senkung der Preise haben die Restaurantbesucher kaum etwas gespürt.

Dieser Beitrag wurde unter Reform, VAT consulting abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Wenn der MWST-Satz umgekehrt proportional zum Aufwand ist

  1. Pingback: “Wer den Kebab am Stand isst, hilft allenfalls beim Steuerbetrug” | VATelse

  2. Pingback: Die Berner kennen den Unterschied | VATelse

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s